1. Mannschaft

Triumphale Schlacht: Borussia erkämpft sich im Elfmeterschießen Einzug ins Viertelfinale!

Im letzten Spiel des Jahres zeigte unsere Borussia eine beeindruckend aufopferungsvolle und kämpferische Leistung. Diese war vonnöten, da die Gastgeber mit einer ähnlich intensiven Einstellung ins Spiel gingen.

Die erste Hälfte entwickelte sich zu einer ausgeglichenen Partie, die keineswegs den Charakter eines typischen 0:0-Spiels hatte. Schon von Beginn an knisterte es. In der 11. Minute startete Mehmet Yilmaz einen vielversprechenden Alleingang Richtung gegnerisches Tor. Kurz vor dem Strafraum wurde er von einem Abwehrspieler der Siegburger vermeintlich gefoult. Der Schiedsrichter beurteilte die Aktion jedoch anders und verhängte stattdessen eine gelbe Karte gegen den aufgebrachten Yilmaz. Beide Mannschaften tauchten wiederholt gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf, wobei die Torhüter eine tadellose Leistung zeigten. Die größte Chance für die Borussia hatte Niklas Koppitz, der nach einem Eckball nur knapp am Tor vorbeischoss. 

0:0 – Halbzeit!

Zu Beginn der zweiten Hälfte rächte sich die gelbe Karte aus Halbzeit eins für Yilmaz nach einem Foulspiel. Der Unparteiische zückte die gelb-rote Karte – Freialdenhoven somit in Unterzahl. Überraschenderweise erlebte die Borussia nun ihre beste Phase und selbst mit einem Mann weniger drängte man die Platzherren an den Rand einer Niederlage. In der 73. Minute musste auch Siegburgs Hammouda mit Gelb-Rot vom Platz und die Gastgeber kamen wieder auf. Doch die gut aufgelegte Hintermannschaft der Borussen verteidigte stark und hatte auch das nötige Glück, als ein Ball vom Innenpfosten zurück ins Spielfeld sprang. In der 79. Minute hielt Keeper Leon Schürmann sein Team mit einer Glanzparade weiterhin im Spiel. Die Schlussphase gehörte dann wieder den Gästen, aber auch hier blieb das erlösende Tor aus.

Immer noch 0:0 – Verlängerung!

Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel der Borussia brachten die Siegburger den Ball sofort in den Sechzehner, wo der Mittelstürmer nur durch ein zu heftiges Einsteigen zu bremsen war. Den fälligen Elfmeter verwandelte El Morabiti in der 99. Minute zum 1:0 für den SSV. Man hätte meinen können, dass die Borussia aufgrund des schweren Geläufs nicht mehr die Kraft hatte, dagegenzuhalten – dem war aber nicht so. In der 107. Minute keimte wieder Hoffnung auf, als Siegburgs Zierden nach einer Tätlichkeit des Platzes verwiesen wurde. Die Schwarz-Weißen waren nun in Überzahl und warfen nochmals alles nach vorne. Die Freialdenhovener Fans waren völlig aus dem Häuschen, als Jonas Varona nach einem Eckball die Gunst der Stunde erkannte und das Leder unhaltbar zum Ausgleich in die Maschen hämmerte (116.). 

1:1 – Elfmeterschießen!

Als Erstes musste die Borussia ran, doch der Schuss ging über das Tor. Siegburg verwandelte den ersten „Elfer“ souverän. Auch Kapitän Niklas Koppitz traf sicher und glich aus. Doch die Heimelf zog nach und ging wieder in Führung. Als Nächstes war Spielertrainer Tayfun Pektürk an der Reihe, der ebenfalls sicher verwandelte. 3:3. Dann begann die große Stunde unseres Keepers Leon Schürmann. Er hielt die folgenden beiden Elfmeter der Platzherren. Nachdem Jonas Varona sein Team erstmalig in Führung gebracht hatte, kam es auf den letzten Schützen der Siegburger an – der musste unbedingt treffen. Doch Teufelskerl Schürmann hielt auch diesen entscheidenden Elfmeter. Danach brachen alle Dämme. Die gesamte Borussen-Familie rannte zum „Man of the Match“. Was für ein spektakulärer Jahresabschluss!

Im Anschluss wurde das Weiterkommen, also der Einzug ins Viertelfinale des Bitburger-Pokals, gebührend gefeiert. 

„Ich bin einfach nur K.O.“, lachte Leon Schürmann nach seinen Glanztaten, „Es war ein wichtiges Spiel für mich. Als Torwart kannst du im Elfmeterschießen sowieso nicht viel falsch machen. In diesem Fall ist es gut gelaufen.“

Auch Trainer Tayfun Pektürk äußerte sich mehr als zufrieden: „Ich bin einfach nur stolz auf die Jungs. Obwohl wir einige Rückschläge kassiert haben, haben wir weitergekämpft und ordentlich Fußball gespielt. Es war sehr nervenaufreibend, aber hat unglaublich Spaß gemacht. Ich freue mich für die Jungs, dass sie sich für die Leistungen belohnt haben. Und besonders freue ich mich auch für Leon. Sie haben sich die Pause jetzt verdient.“


Aufstellung: Schürmann – Peters (84. Varona), Roosen (46. J. Krischer), Daniels, N´Goua – Greven, Sambou (104. Kabongo) – Hürtgen, Koppitz, K. Emara (91. Wickum) – Yilmaz
Tore: 0:1 El Morabiti (99.), 1:1 Varona (116.), 2:1 Weingarten (Elfmeterschießen), 2:2 Koppitz (Elfmeterschießen), 3:2 Jo (Elfmeterschießen), 3:3 Pektürk (Elfmeterschießen), 3:4 Varona (Elfmeterschießen)
Gelbe Karten: Hammouda (15.) / Yilmaz (11.), Emara (72.), Hürtgen (86.), Greven (99.), Koppitz (107.)
Gelb-Rote Karten: Hammouda (73.) / Yilmaz (50.)
Rote Karten: Zierden (107.) / –
Schiedsrichter: Maurice Stubenrauch (Bonn)